Kastration der Katze bei Ihrem Tierarzt in München Hadern
41337
post-template-default,single,single-post,postid-41337,single-format-standard,theme-cabin,cabin-core-1.0.2,cookies-not-set,woocommerce-no-js,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.2,ajax_fade,page_not_loaded,,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
Kastration Katze Tierarzt München

Katzen kastrieren oder sterilisieren?

Werden Katzen sterilisiert und Kater kastriert? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterilisation? Und soll ich meine Katze nun sterilisieren oder doch besser kastrieren lassen? Diese und viele andere Fragen rund um die Themen Kastration und Sterilisation einer Katze erreichen uns in unserer Tierarzt Praxis in München Hadern immer wieder. Viele Katzenbesitzer sind sich unsicher, was das Beste für ihr Tier ist. Deshalb beantworten wir hier die wichtigsten Fragen rund um das Thema.

Werden Katzen sterilisiert und Kater kastriert?

Sowohl männliche als auch weibliche Katzen können kastriert oder sterilisiert werden. Die Art des Eingriffs hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Mit Hilfe beider Eingriffe erreicht man, dass Katzen unfruchtbar werden. Welche Unterschiede es zwischen Sterilisation und Kastration gibt, erfahren Sie im weiteren Text.

Soll ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Das Team der Tierarztpraxis Hadern empfiehlt die Kastration von Katzen. Bei einer Kastration entfernen unsere Chirurgen bei Katern die Hoden und bei Kätzinnen die Eierstöcke und häufig auch die Gebärmutter. So lassen sich ein unkontrolliertes Vermehren, aber auch die weitere Produktion von Hormonen verhindern.

Welche Vorteile hat die Kastration?

Kater werden ab einem Alter von 6 Monaten geschlechtsreif. Ab diesem Zeitpunkt steigt das Risiko, dass sich Freigänger bei Kämpfen mit Artgenossen verletzen. Im Haus beginnt der Stubentiger zu diesem Zeitpunkt außerdem das geruchsintensive Markieren mit Urin. Durch eine Kastration vor Beginn der Geschlechtsreife beugen Sie diesen Problemen vor. Weibliche Katzen kommen normalerweise mit 6 bis 10 Monaten in die Geschlechtsreife. Sie können dann mehrfach im Jahr rollig werden, das bedeutet Stress für die Katze und den Besitzer. Außerdem lassen sich durch eine Kastration hormonell bedingte Erkrankungen oftmals verhindern. Kastrierte Katzen haben zudem in der Regel eine höhere Lebenserwartung und können sich nicht unkontrolliert fortpflanzen.

Wie läuft die Kastration ab?

Die Kastration ist eine Routine-OP, die wir in überwachter Inhalationsnarkose durchführen. Beim Kater werden dabei über zwei kleine Schnitte im Hodensack die Hoden entfernt. Auf die OP-Wunde bringen wir einen Sprühverband auf und der Kater darf wenige Stunden nach der OP wieder nach Hause. Bei weiblichen Katzen entfernt das Team Ihrer Tierarztpraxis Hadern über einen kleinen Schnitt unterhalb des Bauchnabels die Eierstöcke und häufig auch die Gebärmutter. Auch Kätzinnen können bereits wenige Stunden nach der OP mit einem Pflaster auf dem Bauch wieder nach Hause.

Was man über die Sterilisation wissen sollte?

Bei der Sterilisation werden die Samen- bzw. die Eileiter bei Katzen durchtrennt. In Folge können sie sich nicht mehr fortpflanzen. Allerdings hat der Eingriff keine Auswirkungen auf Hormonproduktion und Fortpflanzungstrieb – und damit auf die geschlechtsbedingten Verhaltensweisen von Kater und Kätzinnen.

Wo erfahre ich mehr?

Mehr über das Thema Kastration gibt es unter FAQ oder hier. Auf unserer FAQ-Seite finden Sie auch Informationen zum Thema Implantate, die die Hormonproduktion hemmen. Sollten Sie zudem weitere Fragen zur Kastration Ihrer Katze haben, dann kommen Sie in Ihrer Tierarzt Praxis in München Hadern vorbei. Wir beantworten alle Ihre Fragen gerne.

No Comments

Post a Comment